Direkt zu:

05.06.2015

"Draußen umgeschaut" Juni 2015 - Der goldene Scheckenfalter

Der Landschaftspflegeverband Lindau-Westallgäu e. V. stellt unter dem Motto „Draußen umgeschaut“ monatlich eine Tier- oder Pflanzenart in der lokalen Presse und auf den Internetseiten des LPV beim Landkreis Lindau (Bodensee) vor.

Im Juni stellen wir einen seltenen Schmetterling, den Goldenen Scheckenfalter (Euphydryas aurinia) vor. Er gehört zur Familie der Edelfalter (Nymphalidae). Bei uns gibt es mehrere verschiedene Arten von Scheckenfaltern, die nicht immer ganz einfach voneinander zu unterscheiden sind. Der Goldene Scheckenfalter ist eindeutig an einer Reihe dunkler Flecken mit hellgelber Umrandung auf der Unterseite der Hinterflügel zu erkennen. Die Weibchen sind größer und lebhafter gefärbt als die Männchen.

 

 

Der Goldene Scheckenfalter besiedelt bei uns vor allem niederwüchsige einschürige Moorwiesen mit lichter Grasnarbe und reichem Blütenangebot. Anderswo kommt er auch auf mageren Trockenstandorten vor. Die mit Abstand wichtigste Futterpflanze der Raupen ist der Teufelsabbiss (Succisa pratensis), der übrigens zur Blume des Jahres 2015 gekürt wurde. Dort legt das Weibchen zwischen Mai und Juli meist etwa 250 Eier auf der Unterseite der bodennahen Blätter ab. Nach 3-4 Wochen schlüpfen die dunklen gefärbten Raupen, die dann gemeinsam ein Gespinst an den Blättern des Teufelsabbisses bauen. Nachdem sie sich den Sommer über an mehreren Pflanzen satt gefressen und mehrmals gehäutet haben, stellen sie im Herbst das Fressen ein und überwintern in einem versteckten Gespinst am Boden. Im Frühjahr schlüpfen ab Mai die jungen Schmetterlinge.

 

 

Der Goldene Scheckenfalter ist europaweit vom Aussterben bedroht. In Bayern war er ehemals weit verbreitet. Heute sind auch hier seine Populationen stark zurückgegangen. In Nordbayern ist er kaum noch zu finden, in Südbayern liegt sein Verbreitungsschwerpunkt im Alpenvorland. Der drastische Rückgang der Art liegt vor allem an der Aufgabe der traditionellen extensiven Bewirtschaftung von Grünland und am Verlust bunter und blütenreicher Wiesen.

 

Der Landschafspflegeverband Lindau-Westallgäu ist ein gemeinnütziger Verein der sich der Erhaltung und Pflege unserer heimischen Kulturlandschaft widmet. Der Vorstand setzt sich in „Drittelparität“ aus Vertretern der Kommunen, der Naturschutzverbände und der Landwirtschaft zusammen. So können gemeinsam und im Konsens Arbeiten i. S. des Naturschutzes mit den Landnutzern vor Ort durchgeführt werden. Sie finden die Geschäftsstelle des Landschaftspflegeverbandes im Landratsamt oder erreichen die Geschäftsführerin unter 08382-270381.

Landschaftspflegeverband Lindau-Westallgäu e.V.

Autor/in: Melanie Schober-Mühlberger und Michaela Berghofer
Quelle: Schmetterling und Raupe: http://www.schmetterling-raupe.de/art/aurinia_s.htm Libellen Wissen: http:/

Wo finde ich was?


Adressliste