Direkt zu:

07.05.2015

"Draußen umgeschaut" Mai 2015 - Die Rauhautfledermaus

Der Landschaftspflegeverband Lindau-Westallgäu e. V. stellt unter dem Motto „Draußen umgeschaut“ monatlich eine Tier- oder Pflanzenart in der lokalen Presse und auf den Internetseiten des LPV beim Landkreis Lindau (Bodensee) vor.

 

 

Im Mai möchten wir eine unserer 24 in Bayern heimischen Fledermäuse vorstellen, die Rauhautfledermaus (Pipistrellus nathusii). Sie ist die Fledermaus des Jahres 2015. Fledermäuse sind die einzigen aktiv fliegenden Säugetiere der Welt. Als dämmerungs- und nachtaktive Tiere haben sich ihre Sinnesorgane besonders angepasst: ihre Umgebung nehmen sie hauptsächlich über das Gehör wahr. Dazu stoßen sie Ultraschallaute aus, die als Echo zurückgeworfen werden. Das erhaltene „Hörbild“ ist so genau, dass sie sogar einzelne Haare wahrnehmen können.

Mit nur 4,6-5,5 cm Körperlänge ist die Rauhautfledermaus eine unserer kleinsten Fledermausarten. Ihre recht langen, häutigen und teilweise behaarten Flügel haben eine Spannweite von 23 bis 25 cm. Sie wiegt selten mehr als 9 g. Das ist gerade einmal so viel wie 3 Stück Würfelzucker. Die Rauhautfledermaus lebt bevorzugt in wald- und gewässereichen Landschaften. Sie jagt gerne in Flussauen und über Stillgewässern nach Insekten. Rauhautfledermäuse gelten als Fernwanderer. Unseren Zugvögeln ähnlich, fliegen sie zweimal jährlich weite Strecken quer durch Europa. Im Frühjahr ziehen die meisten Weibchen und ein Teil der Männchen aus Bayern ins nördliche und nordöstliche Mitteleuropa. Hier bringen die Weibchen, etwa im Juni, meist 2 Junge in Baumhöhlen und Stammrissen zur Welt. Vier bis sechs Wochen werden die Jungtiere von der Mutter gesäugt, bevor sie ihre sogenannte Wochenstube verlassen und selbständig werden. Im Herbst ziehen die kleinen nächtlichen Flieger dann wieder Richtung Süden und Südwesten. Als Winterquartier suchen sie sich frostfreie Baumhöhlen, Holzstapel oder seltener Gebäudefassaden aus. Dort halten sie etwa 5 Monate Winterschlaf, wobei ihre Körpertemperatur auf wenige Grad über Null absinkt.

Die Rauhautfledermaus ist in Bayern im gesamten Jahresverlauf anzutreffen. Zu den Zugzeiten und im Winter sind sie allerdings sehr viel häufiger als im Sommer während der Aufzuchtzeiten der Jungtiere. In ganz Bayern ist derzeit nur eine Wochenstube nachgewiesen. Sie ist bei uns in der Roten Liste als gefährdet eingestuft, da immer weniger alte und auch abgestorbene Bäume zu finden sind, die als Quartiere genutzt werden können.



Der Landschafspflegeverband Lindau-Westallgäu ist ein gemeinnütziger Verein der sich der Erhaltung und Pflege unserer heimischen Kulturlandschaft widmet. Der Vorstand setzt sich in „Drittelparität“ aus Vertretern der Kommunen, der Naturschutzverbände und der Landwirtschaft zusammen. So können gemeinsam und im Konsens Arbeiten i. S. des Naturschutzes mit den Landnutzern vor Ort durchgeführt werden. Sie finden die Geschäftsstelle des Landschaftspflegeverbandes im Landratsamt oder erreichen die Geschäftsführerin unter 08382-270381.

Landschaftspflegeverband Lindau-Westallgäu e.V.

Autor/in: Melanie Schober-Mühlberger und Michaela Berghofer
Quelle: Meschede A. (2004): Fledermäuse in Bayern. Hrsg. vom Bayerischen Landesamt für Umweltschutz, dem Lan

Wo finde ich was?


Adressliste