Direkt zu:

15.11.2016

Aus der Arbeit des Landschaftspflegeverbandes - Pflege von Hangquellmoren rund um den Eistobel

Im Landkreis Lindau gestalten Bäche und Flüsse unsere Landschaft besonders. Einer der prägenden Flüsse im Westallgäu ist die Obere Argen, die mit dem „Eistobel“ in den Gemeinden Grünenbach und Maierhöfen eines der schönsten und meistbesuchten Geotope Bayerns geschaffen hat. Im und um das Naturschutzgebiet „Eistobel“ kann man nicht nur den Flusslauf der Oberen Argen mit Strudellöchern, Kaskaden und Wasserfällen bestaunen, sondern auch artenreiche Tobelwälder, Feuchtwiesen und Hangquellmoore.

Hangquellmoore sind sehr nass und liegen, wie der Name schon sagt, am Hang. Früher nutzte man sie als Streuwiesen. Sie wurden einmalig im Herbst gemäht und das Mahdgut als Einstreu im Stall benutzt. Durch die schonende und späte Bewirtschaftung hat sich eine eigene artenreiche Pflanzen- und Tierwelt entwickelt. Diese Form der Wiesennutzung ist heute weitgehend verloren gegangen. Viele Streuwiesen wurden entwässert und in ertragreicheres Grünland umgewandelt oder liegen brach. So sind verschiedene heimische Arten wie die Sumpf-Stendelwurz, eine Orchidee der kalkreichen Moore, oder der Sumpfwiesen-Perlmuttfalter selten geworden. Daher ist es wichtig, die noch verbliebenen Hangquellmoore wieder traditionell als Streuwiesen zu nutzen und so für ihre Bewohner zu erhalten. Doch das bedeutet echte Schwerstarbeit, denn die nassen Wiesen können meist nicht mit Maschinen befahren werden. Sie müssen in Handarbeit gepflegt werden. Um die aufwändigen Arbeiten durch Landwirte zu ermöglichen, beantragt der Landschaftspflegeverband Lindau-Westallgäu e.V. Fördermittel über das Bayerische Landschaftspflegeprogramm bei der Regierung von Schwaben. Der Verein trägt selbst einen Eigenanteil von meist 30%, der durch die Mitgliedsbeiträge finanziert wird.

Rund um den Eistobel wurden über den Landschaftspflegeverband in diesem Jahr nicht nur mehrere Hangquellmoore, sondern auch Feuchtwiesen mit insgesamt 3,4 ha Fläche gepflegt. Dies erhält nicht nur diese besonderen Lebensräume mit ihrer selten gewordenen Artenvielfalt, sondern auch unsere schöne Landschaft, die Menschen von nah und fern anzieht.

 

Autor/in: Eva Stangler, Michaela Berghofer
Quelle: Arten- und Biotopschutzprogramm Bayern (ABSP) - Landkreisband Lindau www.eistobel.de www.westallgaeu

Wo finde ich was?


Adressliste