Direkt zu:

03.05.2016

"Draußen umgeschaut" Mai 2016 - Der grüne Zipfelfalter

Der Landschaftspflegeverband Lindau-Westallgäu e. V. stellt unter dem Motto „Draußen umgeschaut“ monatlich eine Tier- oder Pflanzenart in der lokalen Presse und auf den Internetseiten des LPV beim Landkreis Lindau (Bodensee) vor.

Im Mai möchten wir einen unserer 172 heimischen Tagfalter vorstellen, den Grünen Zipfelfalter (Callophrys rubi). Er gehört zur Familie der Bläulinge, Zipfel- und Feuerfalter (Lycaenidae). Wie bei allen Zipfelfaltern sind seine hinteren Flügel zu einer Spitze ausgezogen. Er ist der einzige heimische Tagfalter mit grünen Flügelunterseiten und daher unverwechselbar. Seine Flügeloberseiten sind dagegen unscheinbar braun gefärbt. Da der zierliche Falter mit geschlossenen Flügeln sitzt, ist er in Ruhe besonders gut zu erkennen.

Der Grüne Zipfelfalter fliegt bereits früh im Jahr ab April. Man kann ihn bis in den Juni, in höheren Lagen auch bis in den Juli hinein, finden. Er saugt an einer Vielzahl verschiedener Pflanzenarten wie Hahnenfuß, Sumpfdotterblume oder Hornklee. Ein interessantes Verhalten zeigen die Männchen dieser Art: sie beziehen auf einem „Aussichtspunkt“ Stellung und überwachen ihr Territorium. Damit ihre Raupen genügend Nahrung finden, legen die Weibchen die Eier bei proteinreichen Knospen von Heidelbeeren, Brombeeren oder Ginster ab. Die grünen Raupen sind von Mai bis in den August damit beschäftigt zu fressen. Wenn die Raupen groß genug sind, verpuppen sie sich und verbringen den größten Teil ihres Lebens als Puppe bis ins darauffolgende Frühjahr. Im April schlüpfen die erwachsenen Falter aus dem Kokon.

 

Die Art ist von Nordwestafrika über Europa bis in den Osten Russlands bis über 2000 m Höhe verbreitet. Der Grüne Zipfelfalter kommt mit verschiedenen Feuchtigkeitsverhältnissen in seinem Lebensraum zurecht. Daher ist er sowohl in feuchten Mooren als auch auf trockenen Sandmagerrasen zu Hause. Er bevorzugt abwechslungsreiche Lebensräume, wie besonnte Waldränder, lichte Wälder oder gebüschreiches Offenland. Der Bestand des Grünen Zipfelfalters geht inzwischen allerdings zurück. Daher ist die Art bereits auf der Vorwarnstufe der Roten Liste vermerkt. Zum Schutz dieser Art ist es wichtig, eine abwechslungsreiche Landschaft zu erhalten.

 

Quelle: Bräu, M., Bolz, R., Kolbeck, H., Nummer, A., Voith, J., Wolf, W. (2013) Tagfalter in Bayern. - Stutt

Wo finde ich was?


Adressliste